Hochschulradio Stuttgart

HORADS goes Sziget 2019

Auch dieses Jahr ist HORADS wieder auf dem Sziget Festival in Budapest unterwegs und berichtet live vor Ort!

Das erste Sziget Festival fand 1993 statt und hat sich seitdem zu einem der größten und auch einem der beliebtesten europäischen Festivals entwickelt. Es findet im Herzen der ungarischen Metropole Budapest – auf der grünen Donau-Insel Óbuda statt und unterscheidet sich schon dadurch von vielen anderen europäischen Festivals. Davon zeugen auch die scheinbar endlosen Angebote des Sziget, die sich weit über die Headliner herausstrecken.

photo: [ Sandor Csudai ] . www.facebook.com/csudaisandor

Obwohl Musik ein wichtiger Teil des Sziget ist, sind Performances, Talks und Workshops ebenso Kernelemente. Die Talkrunden – ganz zum Thema der „Love Revolution“ passend, setzen sich mit Themen wie Gay Rights, Feminismus und Drag auseinander. Dazu werden TED Talks zu Themen wie TEDxWords, TEDxActions und TEDxHeroes gehalten. Die Performances sind weitreichend: Sie reichen von einem indischen Straßenzirkus zu britischen Comedians über eine brasilianische Trommel-Show bis hin zum deutschen Mister Piano. Und das ist noch lange nicht alles! Artisten und Performance Künstler kommen aus der ganzen Welt um ihr Talent zur Show zu stellen. Doch auch die Festivalbesucher – aus über 100 Ländern können an zahlreichen Workshops wie Bauchtanz und Yoga, Afro Drums oder einem „Love Revolution“-Art Workshop teilnehmen.

Das Sziget ist also ein Festival-Urlaub der besonderen Art. Mit dem friedlichen Zusammentreffen verschiedener Kulturen und Interessen verwandelt sich Óbuda in die „Island of Freedom“ mit der „Love Revolution“ – eine Revolution aus dem Zusammenhalt der Sziget-Gemeinschaft um Anliegen zu unterstützen, die helfen sollen unseren Planeten zu einem besseren Ort zu machen – sind genau das , was das Sziget so besonders macht.

Auch gesellschaftliches Engagement legt das Sziget an den Tag, denn in diesem Jahr arbeitet das Festival durch das Sammeln von Pfandbechern mit Superar zusammen um Kindern Musik näher zu bringen, deren Eltern es sich dies sonst nicht leisten könnten.

Selbstverständlich hat das Sziget auch musikalsch viel zu bieten. Fast 200 Künstler werden in diesem Jahr wieder beim Sziget erwartet. Als Hauptacts sind dieses Mal Stars wie Ed Sheeran, Post Malone, Martin Garrix und Burak Yeter mit am Start. Auch der deutschlandweit bekannte Singer-Songwriter Bosse hat am 12. August seinen Auftritt.

Das Festival bietet aber auch vielen Newcomern und noch unbekannteren Künstlern eine Bühne: Zu ihnen gehören die US-amerikanische Metal-Band „Of Mice & Men“,der englische Alternative-Rockmusiker Yungblud und die australische Indie-Rock-Gruppe „Gang of Youths“. Wir haben die beiden Mal etwas genauer unter die Lupe genommen:

Of Mice and Men hat sich 2009 in Costa Mesa, Kalifornien gegründet. Kleiner Fun-Fact: Ausgerechnet durch Lady Gaga kam die Band zu ihrem ersten Platten-Deal!  Ihre Metal-Version von „Poker Face“ hat das Label Rise Records so begeistert, dass die Band später von ihnen unter Vertrag genommen wurde.

Wie die Band überhaupt erst auf ihren Namen kam, ist schwer zu erraten. Im Gegensatz zu ihren knorrigen Metal-Sounds, zeugt dieser nämlich von Feingeist: Einerseits bezieht sich Mouse & Men auf den gleichnamigen John Steinbeck-Roman, gleichzeitig aber auch auf eine Zeile aus Robert Burns Gedicht „To a Mouse“.

Hinter Yungblud steckt der 21-jährige Dominic Harrison aus dem englischen Doncaster, South Yorkshire. Seine strengen Gesichtszüge und sein wilder Haarschopf erinnern an eine Kreuzung aus

photo Balázs Mohai

Johnny Rotten, 6ix9ine und an Syndrome von The Incredibles. In seiner Musik wird er unter anderem von der Band Twenty One Pilots beeinflusst, die übrigens auch auf dem Sziget spielen.

Bekannt ist Yungblud vor allem für seine sozialbewussten Protestlieder, aber auch für rotzige Punk-Nummern.

Gang of Youths ist eine fünfköpfige Band aus Sydney und zählt schon jetzt zu den vielversprechendsten Live Acts in ganz Australien. Ihr Debütalbum „The Positions“ aus dem Jahr 2015 landete bereits auf Platz fünf der australischen Album Charts. Die darauf folgende EP „Let Me Be Clear“ schaffte es sogar auf die Nummer zwei. Es folgten zahlreiche ausverkaufte Shows in Australien und eine große internationale Tour. Frontmann David Le’Aupepe beschreibt deren Musik dabei so: “I want people to feel affirmed, hopeful, and bigger. It’s about connecting the heart. That’s the most important thing we do”.

Ihr wollt noch mehr über die Sziget-Acts und das Festival allgemein erfahren? Dann schaltet unbedingt ein: Am 12. Juli um 16:00 Uhr mit dem Thema der Musik-Acts und am 19. Juli um 15:00 Uhr zum Nebenprogramm und der Bedeutung des Sziget allgemein auf HORADS zur Sziget-Spezialsendung!

In 1 Woche zum Medienprofi?

Why not?

Im Februar startet die erste HORADS 88,6 Spring School – unser Kompakt-Workshop-Angebot zwischen Winter- und Sommersemester.

Wie genau die Spring School abläuft und wie ihr euch anmelden könnt, erfahrt ihr hier:

www.horads.de/springschool

Wir freuen uns.

Euer HORADS 88,6 Team

NEU BEI HORADS 88,6: „Hip Hop dies das“

Am 2. September ist die neue Musiksendung Hip Hop dies das auf Horads gestartet. Alle zwei Wochen spielen Jonas und Nicole Hip Hop im Radio und reden über dies und das. In der ersten Sendung haben die zwei Moderator:innen über die Veröffentlichung des neue Kanye Albums geredet, ein Hip Hop Quiz gespielt und Jonas hat seinen Klassiker der Woche, zum Thema Wie bin ich zu Hip Hop gekommen, mitgebracht.

Playlist

Freiersohn – Fatoni, Edgar Wasser 

Engel im Herz Teufel im Kopf – Haftbefehl

Endlich Nichtschwimmer – Dendeman

Bellator – Skepta

Hold my Liquor – Kanye West

Kanye West – Diamonds from Sierra Leone

NENDA – Border

Keke – Kinda Cute

BHZ – Sonne Scheint

Cartel Madras  – Fear and Loathing

They Hate Changes – Faux Leather

HAWA – Wake Up

Die nächste Sendung läuft am 16. September um 18 Uhr.

R.A.W. // Real Amazing Women – Live in der SCALA Ludwigsburg

Seit April 2021 machen die beiden Studentinnen Lena und Maeva ihre Sendung „RAW – Real Amazing Women“ bei HORADS 88,6. Jetzt bringen sie ihre Show auf das nächste Level – und produzieren eine Live Veranstaltung von RAW am Freitag, 17. September, um 20 Uhr in der SCALA Ludwigsburg.

Jeden zweiten Mittwoch um 18 Uhr haben Lena und Maeva in RAW Künstlerinnen aus der Musikbranche  zu Gast und unterhalten sich mit ihnen über ihre Geschichte, über Herausforderungen für Frauen im Musik-Business und über weitere gesellschaftliche, künstlerische oder persönliche Themen. Eingeladen waren bereits Musikerinnen wie JISKA, Bush.Ida oder Mariybu, falls ihr die Folgen verpasst habt, könnt ihr sie auch auf Spotify nachhören.

Jetzt planen Lena und Maeva in Zusammenarbeit mit der SCALA Ludwigsburg eine Live Veranstaltung zu ihrer Sendung RAW. Die Indie-Pop Band BLOND und Hip-Hopperin Rote Mütze Raphi treten in einer Doppel-Headliner Show auf und spielen nach langer Corona Pause endlich wieder live Musik. Zusätzlich werden Maeva und Lena Interviews mit den Künstlerinnen führen, welche im Nachhinein auf Spotify veröffentlicht werden. Die Beiden haben uns auch ein paar Fragen zu ihrer Show beantwortet:

Wie kam denn die Zusammenarbeit mit der SCALA Ludwigsburg überhaupt zustande?

„Dadurch dass wir im Scala Ludwigsburg gearbeitet haben und Kontakte geknüpft haben, vor allem zu unserem Booker Alan, konnten wir mit ihm gut kommunizieren und ausmachen, dass wir unsere erste Veranstaltung auf jeden Fall im Scala Ludwigsburg veranstalten dürfen.“

Was macht euch am meisten Spaß daran, so ein Event zu veranstalten?

„Es ist schön, wenn man sieht, dass die eigenen Ideen verwirklicht werden und Gestalt annehmen und auch dass man dafür kein riesiges Budget braucht, sondern das eine Idee an sich einfach Menschen zusammenbringt, die sonst nie aufeinander getroffen hätten.“

Wird es in Zukunft weitere RAW-Veranstaltungen geben?

„In Zukunft wird es auf jeden Fall mehr RAW-Veranstaltungen geben, wann genau können wir leider noch nicht sagen, aber macht euch auf eine RAW-Reihe gefasst.“

Am Freitag, den 17. September um 20 Uhr geht es in der SCALA Kultur los, Einlass ist bereits um 19 Uhr. Bitte beachtet, dass die Veranstaltung der Maskenpflicht, sowie auch den 3-G Regeln unterliegt und Nachweise und Ausweisdokumente mitgebracht werden müssen. Tickets zur RAW-Show gibt es hier.  Die Adresse lautet:

Stuttgarter Straße 2, 71638 Ludwigsburg

Alle weiteren Informationen findet ihr auf der Webseite des Events.

Wenn ihr schonmal einen Vorgeschmack auf Live-Musik von BLOND und Rote Mütze Raphi haben möchtet, haben wir hier mal Live Auftritte der Musikerinnen verlinkt:

Blond auf dem PULS Open Air 2018

Rote Mütze Raphi auf dem Zeitgleich Festival 2021

 

HORADS live aus Kanada – Die International Summer School

Pandemiebedingt sind wir bei HORADS mittlerweile Profis wenn es darum geht, Radiosendungen auch außerhalb unseres Studios in der Hochschule der Medien möglich zu machen. Aber das eine Sendung von einem anderen Kontinent aus live moderiert wird, ist auch für uns ein erstes Mal. Studentin Maja von der Ryerson Universität in Toronto, Kanada konnte mit Hilfe von Zoom ihren Beitrag über den Song „Mein Herz“ von Mine trotz einer Entfernung von circa 6.500 Kilometern live in Stuttgart ausstrahlen.

Gemeinsam mit 7 weiteren Studierenden der Ryerson Universität, Partnerhochschule der HdM, nimmt Maja aktuell an unserer International Summer School teil. Durch ihre Teilnahme an der International Summer School haben die Studierenden die Möglichkeit, Erfahrungen im Radiojournalismus zu sammeln und eigene Radiobeiträge zu produzieren, die hier in Stuttgart auf UKW 88,6 ausgestrahlt werden. Dadurch können die kanadischen Medienstudierenden ihre Fähigkeiten im Recherchieren, Texten und Moderieren trainieren. Betreut wird das Programm von HORADS-Redaktionsleiter Lion Oeding, der über Video-Workshops in Themen wie Podcasting, Interviewführung und Radiopraxis einführt, die Studierenden unterstützt und ihnen Feedback und Tipps für ihre Arbeit gibt. Kommende Woche gehen die Kanadierinnen wieder live auf Sendung. Am Montag, 12. Juli, Mittwoch, 14. Juli und Freitag 16. Juli um jeweils 15:00 Uhr probieren sich die Studierenden wieder an verschiedenen Beiträgen und Konzepten aus. Am Montag produzieren sie zum Beispiel kurze Fragmente ihrer eigenen Podcast Ideen.

Wenn du Lust hast, selbst an der Summer School teilzunehmen, hast du Glück, denn aktuell ist die Anmeldephase für die Summer School 2021 offen. An 8 verschiedenen Terminen zwischen dem 26. Juli und 15. Oktober kannst du für eine Woche Radiojournalismus ausprobieren und in verschiedenen Workshops Radio- und Podcast-Erfahrung sammeln. Die Anmeldung und weitere Informationen zur Summer School findest du hier. Wir freuen uns auf dich!

Neu bei HORADS 88,6: „Das ist Bioökonomie“

Seit Mai 2020 produziert die Universität Hohenheim ihren hauseigenen Podcast „Das ist Bioökonomie“. Jetzt gibt es den Podcast auch bei HORADS 88,6 zu hören, nämlich montags jeweils um 7 Uhr und um 17 Uhr.

„Das ist Bioökonomie“ wird von Corinna Schmid und Florian Leonhardmair von der Hohenheimer Hochschulkommunikation produziert. Gemeinsam mit Expert* innen und Forschenden gehen Corinna und Florian der Frage auf den Grund, was Bioökonomie überhaupt bedeutet. Die Beiden beschreiben ihren Podcast wie folgt:

„Es geht um was. Und die Zeit ist knapp: Klimawandel, Artensterben, endliche Ressourcen – lasst uns also anpacken! Der Wandel – das sind wir alle gemeinsam. In diesem Podcast wollen wir herausfinden, wohin die Reise geht. Startpunkt ist die Uni Hohenheim. Denn hier wird unter dem Leitthema „Bioökonomie“ geforscht und gelehrt, wie die nachhaltige Wirtschaftsweise von morgen Wirklichkeit werden kann. Gleichzeitig treibt das Thema viele Studierende der Gamechanger-Generation auch ganz persönlich um. Ob Insektenschutz vor der Haustür, grüne Startups oder Strategien, um die wachsende Weltbevölkerung nachhaltig zu ernähren: In jeder 15 bis 20-minütigen Folge lernen Corinna Schmid und Florian Leonhardmair im Plausch mit Studierenden und Forschenden eine andere Antwort auf die Frage kennen: Was ist Bioökonomie?“

Also vergesst nicht, montags um 7 Uhr oder um 17 Uhr auf HORADS 88,6 einzuschalten. Alternativ könnt ihr auf der Homepage des Podcast direkt alle Episoden anhören und noch mehr Informationen zu den einzelnen Folgen finden. Natürlich ist der Podcast auch bequem auf Spotify aufzufinden.

HORADS gewinnt beim LFK-Medienpreis 2020

Am Montag, 17. Mai 2021, fand die Verleihung des LFK-Medienpreises 2020 der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg statt, der pandemiebedingt um ein Jahr verschoben wurde.

HORADS hat beim LFK-Medienpreis 2020 einen Preis in der Kategorie „Hörfunk – Nicht kommerzielle Veranstalter, Fachhochschulen und Universitäten“ gewinnen können. Ausgezeichnet wurde das Radiofeature „Gefangen im IS – wie einer Jesidin die Flucht nach Deutschland gelang“ von Svitlana Magazova, Julia Schuster und Sahin Kablan.

Copyright: Andreas Dalferth

Der 16-minütige Beitrag des Trios thematisiert den in 2014 begonnenen Völkermord an den Jesiden durch die Terrororganisation Islamischer Staat im Nordirak. Am Morgen des 3. August 2014 fiel der IS in die nordirakische Sindschar-Region ein, das Hauptsiedlungsgebiet der jesidischen Bevölkerungsgruppe. Schätzungsweise 10.000 Menschen wurden ermordet und bis zu 7.000 Frauen und Kinder wurden verschleppt und versklavt. Zehntausende verlieren ihre Heimat und müssen fliehen; Tausende werden bis heute vermisst. Das Sonderkontingent Nord-Irak des Landes Baden-Württemberg sollte tausend besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak in Deutschland aufnehmen. Eines der aufgenommen Mädchen ist Hêlîn, die im Interview mit den Macher*innen des Beitrags ihre Geschichte von der Entführung und Gefangenschaft durch den IS, der Versklavung und schließlich von ihrer Flucht erzählt. Auch der Leiter des Sonderkontingents Michael Blume wurde interviewt, der im Irak sein Leben riskierte, um Menschen zu helfen.

Den Beitrag könnt ihr natürlich auf Soundcloud anhören.

 

Die Jury des LFK-Medienpreises schreibt über den Beitrag folgendes:
„Engagierter Journalismus mit Haltung – außergewöhnlich mutige, packende und emotionale Erzählung, die unglaublich nah an die Protagonistin herankommt. Absolut überzeugende Ausarbeitung eines berührenden Themas und höchstes journalistisches Niveau.“

Svitlana und Sahin haben uns im Interview mehr Information über die Entstehung des Preisträger-Beitrags gegeben. Leider konnte Julia Schuster aus zeitlichen Gründen nicht beim Interview dabei sein.

Wie war das für euch den Preis zu gewinnen? Habt ihr damit gerechnet?

Svitlana Also ich habe damit jetzt nicht unbedingt gerechnet. Mir war schon klar, dass das Thema wichtig und relevant ist und wir krasse Protagonisten hatten, aber die anderen Beiträge waren ja auch sehr gut. Man weiß ja nie, worauf da geachtet wird und wir kannten die Kriterien natürlich nicht.

Es lag ja auch viel Zeit zwischen der Entstehung des Beitrags vor 2 Jahren und dem LFK Medienpreis in 2021. Hat euch die Nominierung dadurch noch mehr überrascht?

Svitlana Ja das war ein bisschen komisch. Eigentlich wollten wir bereits 2019 unseren Beitrag einreichen, waren aber zu spät. Dann dachten wir uns, reichen wir es halt zum nächsten Jahr ein, aber in 2020 wurde der Medienpreis verschoben. Dementsprechend war da schon eine große Lücke dazwischen. Wir wussten etwa ein Jahr lang, dass wir nominiert sind aber wussten ein Jahr lang nicht, was damit jetzt ist. Deswegen war es cool, jetzt die Gewissheit zu haben.

Was habt ihr beim LFK-Medienpreis überhaupt gewonnen?

Svitlana Wir haben 3.000€ Preisgeld gewonnen, das wir dann zur Hälfte auch spenden wollen an Hêlîn selbst und teilweise auch an Menschenrechtsorganisationen. Ansonsten freut uns, dass das Thema dadurch wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt. Es ist natürlich nicht mehr ganz aktuell, der IS hat sich aus dem Nordirak größtenteils zurückgezogen aber trotzdem droht vielen Frauen die Abschiebung, weil der Schutzstatus teilweise aberkannt wurde. Deswegen ist das Thema immer noch sehr relevant und wir hoffen, dass dem wieder mehr Beachtung gegeben wird. Aktuell wird darüber ja kaum gesprochen.

Wie ist dieser Beitrag denn zustande gekommen und wie seid ihr auf dieses Thema aufmerksam geworden?

Sahin Wir hatten eigentlich gemeinsam den Kurs „Radioworkshop“, da habe ich das Thema vorgeschlagen, weil meine Freundin bei diesem Sonderkontingent dabei war, also vor Ort als Dolmetscherin. Sie war insgesamt glaube ich 8-mal drüben und hat dort mitgeholfen.
Svitlana Im Kurs hatte sich das Thema im Endeffekt aber nicht durchgesetzt. Zunächst war es noch wahrscheinlich, dass wir es doch machen und wir hatten schon mit Interviews angefangen. Das Interview mit Hêlîn war sogar schon im Kasten. Aber dann wurde das Thema für den Kurs ein bisschen zu krass, weil es so umfangreich ist und sehr viel Recherche und Verantwortung dahintersteckt und für den Rahmen des Seminars zu viel war. Der Kurs ist also auf ein anderes Thema ausgewichen aber wir zu dritt wollten es trotzdem auf eigene Faust machen, weil wir es wichtig fanden.

Woher kanntet ihr Helin und wie habt ihr von ihrem Schicksal erfahren?

Sahin Als wir das Thema aufgearbeitet haben, wussten wir, dass wir eine Betroffene interviewen möchten. Da meine Freundin wie gesagt vor Ort war, konnten wir nachfragen und über Umwege dann einen Kontakt finden und dann das Interview mit ihr so führen, dass es sicher und anonym ist, weil es natürlich ein sehr sensibles Thema ist.

Wisst ihr denn, wie es Helin aktuell geht?

Sahin Da sind wir gerade dran und versuchen sie zu kontaktieren, weil wir ihr ja auch einen Teil spenden möchten und um mit ihr nochmal zu quatschen und ihr von der frohen Botschaft zu berichten. Leider haben wir sie noch nicht erreicht, aber wir haben schon einen Kontakt bekommen – also hoffentlich klappt das bald.

Könnt ihr etwas zur aktuellen Situation der Jesiden erzählen?

Svitlana Also insgesamt ist es schon so, dass sich der IS dort zurückgezogen hat und der Irak plant ein Gesetz, oder hat es vielleicht auch schon durchgesetzt, das die jesidische Bevölkerung unterstützen soll. Aber viele der Betroffenen kritisieren, dass das Gesetz nicht viel bringen wird und die Jesiden immer noch diskriminiert werden und Gewalt ausgesetzt sind. Einigen jesidischen Frauen droht jetzt sogar die Abschiebung, weil ihnen der Schutzstatus aberkannt wurde oder aberkannt werden soll, weil sie durch den Rückzug des IS angeblich wieder sicher sein sollen. Damals haben auch manche Frauen bewusst diesen Schutzstatus hinter sich gelassen, weil so die Familienzusammenführung schneller funktioniert. Dadurch können sie aber auch einfacher abgeschoben werden. Es ist also ein großes Problem, dass viele Frauen in ein Gebiet abgeschoben werden sollen, wo sie immer noch nicht sicher sind. Die Deutsche Welle hat vor kurzem darüber berichtet und Hawar.help ist eine jesidische Menschenrechtsorganisation, die viel über die Lage der Jesidinnen informiert.
Sahin Ja, dieser Verein kümmert sich viel um die Belange der jesidischen Bevölkerung

Vielen Dank an Svitlana und Sahin für dieses Interview und ganz besonders natürlich auch großen Dank an das ganze Team für diesen großartigen Radiobeitrag. Dafür, dass ihr euch getraut habt, ein so kompliziertes Thema journalistisch auszuarbeiten und so auf die Situation der Jesidinnen aufmerksam macht, habt ihr diesen Preis absolut verdient gewonnen.

Wie Svitlana im Interview bereits erwähnt hat, könnt ihr auf Hawar.help mehr über die Situation der Jesidinnen erfahren und auch die Deutsche Welle hat zwei Artikel über die Folgen des Genozids geschrieben, die ihr hier und hier finden könnt.

Außerdem haben Svitlana, Sahin und Julia in ihrer Radiosendung „KontrastProgramm“ noch mehr über die Hintergründe dieses Features gesprochen.

Henrik Praefcke

Neu bei HORADS 88,6: „R.A.W. // Real Amazing Women“

Real Amazing Women, oder kurz R.A.W., ist die neue Sendung der beiden Studentinnen Lena und Maeva. In R.A.W. wollen die beiden mit verschiedenen Künstlerinnen aus der Musikbranche ins Gespräch kommen, um sich mit ihnen über gesellschaftliche, künstlerische und auch persönliche Themengebiete zu unterhalten. In jeder Folge wird eine Künstlerin über ihren Werdegang und ihren Erfahrungen als Frau in der eher männerdominanten Musikbranche sprechen. Ihr könnt also nicht nur neue Musik von lokalen Künstlerinnen hören, sondern dabei auch noch einiges zum Thema Gleichberechtigung mitnehmen.

Real Amazing Women läuft jede zweite Woche Mittwochs um 18 Uhr live auf HORADS 88,6. Die erste Folge lief bereits am 28. April. Zu Gast war die Bietigheimer Indie-Pop Künstlerin JISKA, auch bekannt als Jana Binder. In der nächsten Folge am 12. Mai begrüßen Lena und Maeva die Rapperin Bush.Ida. Wenn ihr mehr über sie und ihre Musik erfahren möchtet, dann schaltet um 18 Uhr auf HORADS 88,6 ein. Wenn das zeitlich nicht passt müsst ihr euch auch nicht ärgern, denn in Kürze wird R.A.W. auch zum Nachhören verfügbar sein.