Girls on air: Jede Geschichte ist erzählenswert

Am 25. Juni 2016 war es soweit – der erste Radio-Workshop für vier Neuntklässlerinnen mit Migrationshintergrund startete an der Hochschule der Medien. In Kooperation mit HORADS 88,6  ermöglichten vier Masterstudenten einen Blick hinter die Radio-Kulissen und gestalteten gemeinsam mit den Mädchen eine Live-on-Tape-Sendung.

Im vergangenen Sommersemester stellten vier Master-Studierende in Kooperation mit HORADS 88.6 ein neues Radio-Workshop-Konzept auf die Beine. Unter dem Titel „Girls on Air“ setzte sich das Workshop-Team das Ziel, Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren für Radio zu begeistern und ihnen und ihren Geschichten eine Stimme zu geben. „Jede Geschichte ist erzählenswert“, sagte Malte Surmeier, Master-Student und Workshop-Mitglied von „Girls on Air“. „Oftmals denkt man, dass die eigenen Erlebnisse für andere nicht interessant sind. Das stimmt aber nicht. In unserem Workshop möchten wir den Mädchen vor allem das vermitteln. Wir wollen mit ihnen ins Gespräch kommen und ihnen Mut machen, ihre Geschichten mit uns zu teilen.“ Diesen Mut hatten die vier Workshop-Teilnehmerinnen zu Genüge und am Ende von drei Stunden gemeinsamem Kennenlernen, Radio-Luft-Schnuppern und Themen-Brainstorming entstand eine gelungene, einstündige Live-on-Tape-Sendung.

Themen, die den Teenagern auf den Herzen lagen, reichten von ihren Zukunftsplänen, ihren Erfahrungen mit Lehrern bis hin zu ihren verschiedenen kulturellen Hintergründen, die sie allesamt mit in den Workshop einbrachten. Neben der Themenfindung lagen weitere Schwerpunkte des Workshops sowohl auf der technischen Einführung in das Radiostudio von HORADS 88.6, als auch auf der Arbeitsweise im Hörfunk.

Der Radio-Workshop „Girls on Air“ wurde im Rahmen der Projektes Youth & Media umgesetzt, das bereits im Wintersemester 2015/ 2016 unter der Leitung von Professorin Marie Elisabeth Müller entstand. Grundgedanke war es, unterrepräsentierte soziale Gruppen zu identifizieren und dabei zu unterstützen, ihrer Stimme in den Medien Gehör zu verschaffen – gemäß dem Stichwort ‚Media Empowerment‘. Gemeinsam mit der Kooperationsorganisation IN VIA, einem katholischen Verband für Frauen- und Mädchensozialarbeit in Stuttgart, entwickelte sich diese Idee weiter. Alle Teilnehmerinnen des Radio-Workshops „Girls on Air“ wurden durch IN VIA vermittelt.

Malte Surmeier

Please follow and like us:
error